Content

LEINSAAT

Linum usitatissimum

Lein ist eine einjährige Samen-Ölpflanze mit einer Wuchshöhe von 20-100 cm, die wenig Anspruch an den Boden stellt. Für gutes Faserwachstum und Blütenbildung sind allerdings Langtagsbedingungen (z.B lange Belichtungsdauer) erforderlich. Die auch Saat-Lein oder Flachs genannte Pflanze blüht von Juni-August. Die Fruchtstiele stehen aufrecht und tragen 7-9 mm lange, fünffächrige Kapseln, die in jedem Fach zwei abgeflachte, eiförmige Samen enthalten. Die Farbe der Saat variiert von Hellgelb bis Dunkelbraun bei glänzend glatter Oberfläche.

Als alte Kulturpflanze wurde Lein vor über 9.000 Jahren bereits in Mesopotamien kultiviert. In Ägypten fand man über 6.000 Jahre alte Leinenstoffe. Bei den etlichen Sorten Saat-Lein oder Flachs unterscheidet man nach deren Hauptverwendung in Faser-Lein und Öl-Lein. Der lateinische Name usitatissimum heißt „nützlich“ und deutet auf die vielfältige Verwendung als Flachsfaser, Öl und Saat hin. Das Wort „Flachs“ leitet sich von Flechten ab. Lein wird heute in verschiedenen Ursprungsländern angebaut – Hauptanbaugebiete sind Kanada, China, die USA und Indien, aber auch Äthiopien, Argentinien, Bangladesch, Großbritannien, Frankreich, Russland, die Ukraine und Ägypten produzieren Lein. Kanadische Leinsaat geriet 2009 wegen der Verwendung der genmanipulierten Sorte „Triffid“ in Deutschland in Verruf. Seither ist der kanadische Verband um Schadensbegrenzung bemüht und es wird nur noch zertifizierte, nicht genmanipulierte Ware importiert.

Der Ölgehalt von Leinsaat liegt bei 30-44 %, die Hauptfettsäure ist mit rund 60 % die mehrfach ungesättigte Linolensäure. Damit ist der Gehalt an den für die Ernährung bedeutenden Omega-3-Fettsäuren in Leinöl der höchste von allen Pflanzenölen. Auch der Anteil der wichtigen Aminosäuren Lysin, Methionin und Tryptophan ist im Leinsamen hoch.

Die aus den Stängeln des Leins gewonnene Langfaser wird in der Textilindustrie zu Leinen verarbeitet. Der überwiegende Teil der Saat wird zur Ölgewinnung verwendet. In der Industrie werden aus Leinöl Farben, Lacke, Firnisse, Wachstücher, Linoleum und vieles mehr produziert. Leinöl ist aber auch ein hochwertiges Speiseöl. Ein kleiner Teil der Ernte wird für Backwaren, Müsli und Reformkost verwendet.

 

Ursprung 
Kanada
China
Ukraine
Qualitäten 

braune Leinsaat |  gelbe Leinsaat

Leinsaat ist auch aus kontrolliert biologischem Anbau erhältlich.

Für Produktspezifikationen wenden Sie sich bitte an:
Magdalena Glöckner (mg@keyaniyan.de)
oder
Katrin Ohlhoff (ko@keyaniyan.de)

Erntezeit 
Juli/August

Leinsaat ist auch aus kontrolliert biologischem Anbau erhältlich.

Für Produktspezifikationen wenden Sie sich bitte an:
Magdalena Glöckner (mg@keyaniyan.de)
oder
Katrin Ohlhoff (ko@keyaniyan.de)

Ethik:
Verantwortungsvolles Handeln auf allen Ebenen

Keyaniyan Company setzt in hohem Maße auf Nachhaltigkeit und den bewussten Umgang mit Umwelt, Mensch und Ressourcen – Grundsätze, denen wir nicht nur durch unser Kerngeschäft, dem Handel mit naturbelassenen Waren aus nachwachsenden Rohstoffen, verpflichtet sind.